Auftragswesen

EVP

Der Auftrag ist in EVP planerisches Werkzeug und Vorstufe zur Rechnungsstellung. Für verschiedene Anwendungsbereiche gibt es unterschiedliche Auftragsarten, die jeweils unterschiedliche Funktionen aufweisen.

Standardauftrag

Der Standardauftrag ist die geläufigste Form eines Auftrages. Er wird für einen Messgeräte- oder Überwachungsstandort erstellt. Anhand des Standortes werden dann die Eintragungen für die Zustelladresse und den Rechnungsempfänger vorbelegt. Bei Aufträgen, die direkt aus einer oder mehreren Karteikarten heraus erfolgt, wird der betreffende Kunde und Rechnungsempfänger aus den Karteikarten heraus vorbelegt.

Sammelauftrag

Der Sammelauftrag ist in den Fällen nützlich, wenn mehrere Betreiber ihre Messgeräte an einem zentralen Ort prüfen lassen. Dies ermöglicht es den Betreibern von eingeräumten Staffelpreisen zu profitieren. Je Ereignis wird dann der jeweilige Standort des Messgerätes entweder erfasst, oder aus der Karteikarte übernommen.

Benannte Stelle

Dieser Auftragstyp bildet die Fälle an, wo eine Eichbehörde als „Benannte Stelle“ um die Beurteilung eines Gerätes ersucht wird. Da es sich hierbei um ein mehrstufiges Verfahren handelt, erfolgen vor der eigentlichen Prüfung diverse administrative Schritte (Freigabe, Begutachtung, Beurteilung, etc.), die im Rahmen eines solchen Auftrages nachverfolgt werden können. Erst im letzten Schritt, der Fakturierung, erfolgt das weitere Verfahren der Ereigniseingabe wie in einem Standardauftrag.

Belastungsfahrzeugbuchung

Bei einer Belastungsfahrzeugbuchung findet keine eigentliche Prüfung statt – ein solcher Auftrag bildet die Gestellung des Fahrzeuges nebst Personal für die Buchhaltung ab und erleichtert anhand eines Buchungskalenders die Planung für die Servicezentrale. Aus einem solchen Auftrag heraus kann jedoch der zugehörige Prüfauftrag für die zu eichende Großwaage erstellt werden, wobei die Eckdaten bezüglich Ort und Termin aus der Eichfahrzeugbuchung heraus übernommen wird.

Gewichte-Überlassung

Dieser Auftragstyp beschränkt sich ausschließlich auf den Verleih von Gewichtsstücken – ansonsten analog zum Standardauftrag bietet der Auswahldialog für Produkte ausschließlich Gewichtsstücke an.

Aufträge können aus vielen Anwenderszenarien heraus erzeugt und weiterbearbeitet werden. Trotz der enormen Flexibilität ist es für den prüfenden Mitarbeiter auch jederzeit möglich seine Arbeit im Idealfall mit wenigen Handgriffen zur Rechnungsstellung zu bringen.

Aufträge als Planungswerkzeug

Die Koordinierung der Prüftätigkeiten über ein Service-Center erleichtert den täglichen Betrieb im Eichwesen. Anfragen die von Kundenseite gestellt werden, können schnell in einen Auftrag umgesetzt werden. Bei der Auftragsannahme können die für die Prüfung relevanten Daten direkt eingetragen und an den zuständigen Mitarbeiter zwecks Durchführung übergeben werden. Alternativ kann der Auftrag an eine Bereichsplanung weitergegeben werden, die dann die Mitarbeiterplanung übernimmt.

Schnelle Fakturierung

Arbeitet ein Prüfer seine Tätigkeiten bei einem Kunden anhand von Karteikarten ab, so kann er die erfassten Ereignisse mit wenigen Handgriffen in einen Auftrag einbinden und zur Rechnungsstellung freigeben. Hierfür reicht es aus für den zugrundeliegenden Kunden einen neuen Schnellauftrag zu erstellen – EVP fügt dann automatisch alle zuvor erfassten Ereignisse an den Auftrag an. Sollten sonst keine weiteren Informationen mehr notwendig sein, reicht das Abschließen des Auftrages um die durchgeführten Arbeiten an die Rechnungsstellung weiterzuleiten. Ansonsten können zusätzliche Kosten (Allgemeine Gebühren, etc.) oder Tätigkeiten außerhalb des Karteiwesens nach dem gleichen Verfahren hinzugefügt werden, wie beim Erfassen von Ereignissen.

Weitere Informationen zu EVP

© Copyright 2004-2021 Ludwig & Gossen GbR